Unsere Imkerei

 

Kernstück des Betriebs sind nach wie vor unsere Bienen. Seit nun mehr 10 Jahren (Stand 2021) betreuen wir Bienenstände an mehreren Stellen im Kasseler Stadtgebiet (Dönche, Kirchditmold, Bettenhausen, Warteberg oder direkt in Kassel-Mitte). Wir haben das große Glück, in Marie Heppner eine ausgebildete Imkerin zu haben, die in ihrem Wirken Sachverstand und Herzblut vereint.

 

In der Bienenhaltung bemühen wir uns um eine naturnahe, wesensgemäße Art der Bienenhaltung. Es kommen keine synthetischen Pharmazeutika zum Einsatz, künstliche Besamung lehnen wir ebenso ab wie das Beschneiden der Flügel der Königin. Die Bienen überwintern mit einem Gutteil eigenen Honig.

 

Der Honig wird zwei Mal pro Jahr  geerntet und die Zusammensetzung variiert von Jahr zu Jahr, je nach Wetterlage und Erntezeitpunkt. Der Frühjahrshonig ist dabei generell milder. In ihm kommen die zarten Noten der Obstblüte, Schlehen, Weißdorn, Ahorn und gelegentlich Raps sehr gut zur Geltung. Die Sommertracht ist dunkler und würziger.

 

Im Stadtgebiet haben wir viele Linden, die als Blüte oder Blatthonig die Kopfnote bilden, unterlegt von Beeren, wilden Rosen, Lavendel und den Hunderten Exoten in der Kasseler Karlsaue. Eine Mischung, die so schnell nicht langweilig wird.

 

Bienenpacht

 

Wir sind stolz und glücklich, dass wir namhafte Firmen als Kooperationspartner für unser Projekt gewinnen konnten. So haben zB die Kasseler Städtischen Werke oder der Arbeiter Samariter Bund Bienenvölker von uns gepachtet, weitere kommen dieses Jahr dazu. Der geerntete Honig wird mit dem Firmenlabel versehen und den Firmen zur Verfügung gestellt. So konnte mit dem „Blaulichthonig“ zB der Wünschewagen des ASB (https://wuenschewagen.de/)  mit finanziert werden, der Schwerkranken in der Region Herzenswünsche erfüllt.
Wir haben noch Kapazitäten frei – bei Interesse einfach durchklingeln.